Kunst im öffentlichen Raum Bochum

Im öffentlichen Raum Bochums setzen verschiedene Skulpturen und Plastiken Zeichen, markieren Orte und Plätze und stiften Identität. Die Orte, an denen sie aufgestellt sind, werden durch sie fundamental und qualitativ verändert. Vor über zwanzig Jahren ist die erste und bisher letzte Dokumentation als Buch zum Thema Kunst im öffentlichen Raum in Bochum erschienen: Marina von Assels „Kunst auf Schritt und Tritt in Bochum“.

Im Auftrag des Kunstmuseums der Stadt Bochum wurde eine flächendeckende Inventarisierung und Dokumentation der Objekte im gesamten Stadtgebiet durchgeführt. Dazu wurden alle Objekte erfasst, die sich als Denkmale, fest installierte Kunst am Bau oder frei stehende Kunst im öffentlichen Raum innerhalb der jetzigen Bochumer Stadtgrenzen befinden. Insgesamt konnten im Rahmen des Projektes über 600 Kunstobjekte erfasst und dokumentiert werden.