ruhrmoderne EXPEDITION 2020 – Dortmund

Gemeinsam mit Ruhrmoderne veranstaltet Baukultur Nordrhein-Westfalen im Juli 2020 drei Expeditionen zu ausgewählten Objekten der Nachkriegsmoderne im Ruhrgebiet. Aufgrund der Corona-Pandemie werden die Expeditionen als Spaziergänge angeboten. Die Touren sind thematisch fokussiert und nehmen unterschiedliche Orte in den Blick: Dortmund, Marl und Dorsten.

Verwaltung und Kultur – Innenstadt Dortmund

Kultur und Verwaltung waren die zentralen Themen in der Gestaltung der Innenstädte in den ersten Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg. Das neue kommunale Selbstverständnis fand hier seinen repräsentativen architektonischen Ausdruck. Die ruhrmoderne EXPEDITION startet am Dortmunder Hauptbahnhof und begibt sich in der Innenstadt auf die Suche nach ambitionierten Gestaltungen der 1950er bis 1960er Jahre. Dabei werden Theater und Ämter, Rathäuser und Museen in den Blick genommen, die mit ihrer Architektur von den ersten Aufbruchsjahrzehnten der Stadt erzählen.

Die ruhrmoderne EXPEDITIONEN 2020 werden als geführte Spaziergänge mit max. 15 Personen im öffentlichen Raum durchgeführt. Es werden keine Bauten im Inneren besichtigt. Eine barrierefreie Wegeführung kann nicht garantiert werden. Bitte berücksichtigen Sie festes Schuhwerk und entsprechende Kleidung. Es werden Pausen gemacht; Catering ist nicht vorgesehen.

ANMELDUNG
Du kannst dich unter service@baukultur.nrw per E-Mail formlos für den Stadtspaziergang in Dortmund anmelden.

5. Juli 2020, 14 – 17 Uhr, inkl. Pause.

Treffpunkt, Start und Ziel: Hauptbahnhof Dortmund, Südausgang.

Führung: Alexandra Apfelbaum